Wunderschule: Lebendige Stadt

Das Projekt „Wunderschule“ entstand im Jahr 2015 und bestand aus drei Projekttagen in den Schulferien. Diese drei Projettage entstanden aus der engen Zusammenarbeit mit dem Hort der Weidenhofgrundschule und dem Wunsch nach einem Angebot an Außerschulischer Bildung direkt im Schlaatz mit naturwissenschaftlichem Hintergrund. Alle Angebote drehen sich im Jahr 2016 um das Thema „Lebendige Stadt“ und beleuchten verschiedene Dimensionen des städtischen Lebens.
Die Wunderschule umfasst drei unterschiedliche Module:

1.) So schmeckt die Stadt

Gemeinsam mit Kindern aus dem Hort der Weidenhofgrundschule wird einmal im Monat gekocht unter Verwendung vornehmlich lokaler und saisonaler Produkte. Daneben geht es in kleinen Kreativangeboten immer wieder um das Thema bewusste Ernährung.
In einem ersten Termin im Oktober haben wir uns besonders mit Obst, allen voran den heimischen Sorten beschäftigt. So haben wir Ernährungspyramiden gebastelt, ein Obstkreuzworträtsel gelöst, Obstsorten blind erraten und schließlich mit einem leckeren Schokoladenüberzug verspeist.

fotocollage - So schmeckt die Stadt

Foto: FRH/ O. Ronis

2.) Ferienprojekte mit dem Hort der Weidenhofgrundschule

In der Stadt leben nicht nur Menschen, auch Tiere, Haus- und Wildtiere, sowie allerlei Insekten besiedeln unsere Häuser, Straßen, Parks und Gärten.
In den Herbstferien haben wir die Kinder dazu eingeladen, die Welt der Insekten gemeinsam mit uns zu erforschen. Geplant war ein Ausflug auf eine wilde Wiese, die von unseren Kooperationspartnern, dem StadtrandELFen e.V., nach und nach in einen Naturerlebnis- und Bauspielplatz verwandelt wird: die Habichtwiese im Norden von Potsdam. Aufgrund des Wetters wurde der Tag kurzerhand nach drinnen ins Friedrich-Reinsch-Haus verlegt.

Fotocollage Wunderschule Insekten

Foto: FRH/ DW&KBW

Wir haben die Wiese kurzerhand ins Haus geholt, den Baum, der auf der Habichtwiese als Klassenbaum hätte gepflanzt werden sollen, wurde im Haus mit bunten Blättern und Wünschen für die Zukunft geschmückt. Er wird nun erst in ein paar Wochen umziehen, so lange können ihn die Kinder in unserem Garten besuchen. Daneben gab es Insektenmemory, Spinnennetze auf Baumscheiben und passend zur Jahreszeit und zu Halloween Gespenster und Fledermäuse. Zum Abschluss gab es Kartoffeln, Quark und Waffeln, alles haben die Kinder selbst mit zubereitet.

In einem weiteren Termin haben wir uns angeschaut, was eigentlich eine „Bienenstadt“ mit einer Menschenstadt gemeinsam hat, dabei wurden wir unter anderem vom Imker des Integrationsgarten am Schlaatz tatkräftig unterstützt.

Fotocollage Wunderschule Bienen

Foto: M. Wilczynski

3.) Familienfilmnachmittage am Samstag

Der erste Nachmittag findet am 12. November statt. Gezeigt werden Filme rund um das Thema „Abenteuer in der Stadt“, passend zu jedem Film wird ein Experte vor Ort sein und die Fragen der Kinder beantworten. Auch ein kreatives Angebot rund ums Thema wird nicht fehlen.

Abenteuer Stadt Illustration

Illustration: FRH/ D. Wagner

Das Projekt Wunderschule läuft von August 2016 bis April 2017, ist kostenfrei für die Teilnehmenden und wird gefördert durch die Wilhelm-von-Türk-Stiftung.

tuerk-logo-standard-rgb

Letzte Beiträge

Treffen der Arbeitsgruppen der Nachbarschaftskonferenz

Treffen der Arbeitsgruppen der Nachbarschaftskonferenz

18. November 17.00-19.00 Uhr im Bürgerhaus am Schlaatz

Foto Pinnwand NBK

Foto: FRH/ O. Ronis

Im Rahmen der Nachbarschaftskonferenz entstanden verschiedene Arbeitsgruppen zu unterschiedlichen Themenbereichen. Diese haben in der Zwischenzeit erste Ergebnisse zu berichten. Am 18.11. wollen wir gemeinsam schauen, was bisher erreicht wurde, wo noch Unterstützung nötig ist und wie es weiter gehen soll. Wir laden nochmal ganz herzlich alle interessierten Schlaatzer Bürger und Bürgerinnen ein, sich zu beteiligen und freuen uns auf einen produktiven Nachmittag.

Auch die entstandene Dokumentation wird an dieser Stelle veröffentlicht. Sie wird ebenso über dieses Blog als pdf-Download zur Verfügung gestellt.

  1. Schlaatz: Moderator*innen gesucht! Schreibe eine Antwort